Insgesamt 12 Zitate in alphabetischer Reihenfolge
  1. Das Positive an alten Partnerschaften
    ist die wachsende Gleichmut
    gegenüber dem Negativen.

  2. Investiert man in der Gegenwart nicht in die Zukunft,
    sollte man sich nicht wundern, wenn die Zukunft keine Gegenwart bekommt.

  3. Lautes Schweigen deutet nicht zwangsläufig allein auf den Kenner hin, sondern manchmal auch auf den uninformierten Tölpel.

  4. Manchmal muss man gehen,
    um sich nicht zu entfernen.

  5. Nachdenken ist dann schlecht,
    wenn es im entscheidenden Augenblick ums Vorausdenken geht.

  6. Nur wer das Unmögliche zur Norm erhebt,
    hat die reelle Chance, wenigstens das Mögliche dann schon mal umzusetzen.

  7. Offenheit ist ein Luxus der Freiheit,
    den sich nur derjenige leisten kann,
    der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat,
    sondern auch für den eventuellen Missbrauch.

  8. Selbsthass kann so bedrohlich werden,
    dass man erwägen sollte, sich gegen sich selbst zu bewaffnen.

  9. Starke Charaktere zeichnen sich durchaus nicht allein durch Intelligenz aus,
    sondern bauen auch auf untrüglichen Instinkt.

  10. Verdiente Kollegen mit lebenslanger Berufserfahrung sollten nicht als geistiger Sanierungsfall im Altbau ihres alternden Ichs betrachtet werden, sondern eher als zu hebenden Tempelschatz und alternative Erweiterung zur frischen Unverbrauchtheit unerfahrener Neulinge.


  11. Wenn das Ideenhafte die Basissubstanz der Wirklichkeit ist,
    sollte die Phantasie ihre schönste Garnierung sein.

  12. Wollen dich die Pechsträhnen nicht verlassen,
    dann dreh den Spieß um und verlass selbst die Pechsträhnen.