Zitate von Friedrich Nietzsche

Seite 1 von 6 | weiter
Insgesamt 109 Zitate in alphabetischer Reihenfolge (max. 20 Zitate pro Seite)
  1. Alle Vorurteile kommen aus den Eingeweiden.

  2. Als ich des Suchens müde war, erlernte ich das Finden.

    Zugesandt von: Manuela Schöffmann

  3. Angewöhnung geistiger Grundsätze ohne Gründe nennt man Glauben.

  4. Auch dem Frömmsten ist sein tägliches Mittagessen wichtiger als das Abendmahl.

  5. Auch der Mutigste von uns hat nur selten den Mut zu dem, was er eigentlich weiß.

  6. Auf dem Markt glaubt niemand an höhere Menschen.

  7. Bildung ist das Leben im Sinne großer Geister mit dem Zwecke großer Ziele.

  8. Da haben wir es also: Eine kirchliche Ordnung mit Priesterschaft, Theologie, Kultus, Sakrament; kurz, alles das, was Jesus von Nazareth bekämpft hatte.

  9. Das Gute missfällt uns,
    wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  10. Das logische Denken ist das Muster einer vollständigen Fiktion.

    aus: Nachlaß


  11. Das Verlangen nach Gegenliebe ist nicht das Verlangen der Liebe, sondern der Eitelkeit.

    aus: Nachlaß

  12. Das Wesentliche an jeder Erfindung tut der Zufall, aber den meisten begegnet er nicht.
    Was er Zufall nennt, ist in Wahrheit der Einfall, und der begegnet jedem, der für ihn wach und bereit ist.

  13. Das Wiederfinden dessen, was der Mensch in die Dinge gesteckt hat, heißt sich Wissenschaft.

    aus: Nachlaß

  14. Das Wort schon "Christentum" ist ein Missverständnis - im Grunde gab es nur einen Christen, und der starb am Kreuz.

  15. Dass es ein Vergessen gibt, ist noch nicht bewiesen; was wir wissen, ist allein, dass die Wiedererinnerung nicht in unserer Macht steht.

  16. Dem wird befohlen, der sich nicht selber gehorchen kann.

    aus: Zarathustra

  17. Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern.

  18. Der Asket macht aus der Tugend eine Not.

  19. Der Beruf ist eine Schutzwehr, hinter welche man sich erlaubterweise zurückziehen kann, wenn Bedenken und Sorgen allgemeiner Art einen anfallen.

  20. Der Besitz der Wahrheit ist nicht schrecklich, sondern langweilig, wie jeder Besitz.

Seite 1 von 6 | weiter