Zitate von Jean de la Bruyère


Insgesamt 11 Zitate in alphabetischer Reihenfolge
  1. Am sichersten macht man Karriere, wenn man anderen den Eindruck vermittelt, es sei für sie von Nutzen, einem zu helfen.

  2. Anfang und Ende einer Liebe kündigen sich dadurch an, daß man sich scheut, mit dem anderen allein zu sein.

  3. Das Leben ist eine Tragödie für die, die fühlen, und eine Komödie für die, die denken.

  4. Der Tod kommt nur einmal, und doch macht er sich in allen Augenblicken des Lebens fühlbar. Es ist herber, ihn zu fürchten, als ihn zu erleiden.

  5. Es gibt auf der Welt nur zwei Arten vorwärtszukommen, entweder durch die eigene Tüchtigkeit oder durch die Dummheit der anderen.

  6. Es ist schlimm, wenn man weder genug Verstand hat, um gut zu reden, noch genug Selbsterkenntnis hat, um zu schweigen.

  7. Es kostet beinahe nichts, um für stolz, unhöflich, arrogant, undankbar gehalten zu werden;
    noch weniger gehört dazu, in allem für das Gegenteil zu gelten.

  8. Für zwei einander ganz entgegengesetze Dinge sind wir gleich sehr eingenommen:
    für die Gewohnheit und das Neue.

  9. Große Dinge setzen in Erstaunen, der kleinen wird man überdrüssig;
    durch die Gewohnheit werden wir mit beiden vertraut.

  10. Jemanden vergessen wollen heißt an ihn denken.


  11. Manche sprechen einen Augenblick, bevor sie denken.