Zitate von Johann Nestroy


Insgesamt 9 Zitate in alphabetischer Reihenfolge
  1. Das Schicksal nimmt manchmal, um nicht zu schrecken,
    die launige Miene des Zufalls an.

  2. Die Phönizier haben das Geld erfunden - aber warum so wenig?

  3. Die Zensur is' die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die ältere heißt Inquisition.
    Die Zensur is' das lebendige Geständnis der Großen, daß sie nur verdummte Sklaven treten, aber keine freien Völker regieren können.

  4. Es kommt viel weniger darauf an, was man leistet, als vielmehr darauf, wo man es leistet.

  5. Geschwindigkeit ist keine Hexerei!

  6. Glück und Verstand gehen selten Hand in Hand.

  7. Ja, lang leben will halt alles,
    aber alt werden will kein Mensch.

  8. Über die Armut braucht man sich nicht zu schämen. Da gibt's viel mehr Leute, die sich über ihren Reichtum schämen sollten.

  9. Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zuviel Mißtrauen ist immer ein Unglück.