Zitate von Khalil Gibran

Seite 1 von 2 | weiter
Insgesamt 21 Zitate in alphabetischer Reihenfolge (max. 20 Zitate pro Seite)
  1. Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt, beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet.

  2. But now I have learned to listen to silence.
    To hear its choirs singing the song of ages,
    chanting the hymns of space,
    and disclosing the secrets of eternity

  3. Der Beginn des Lebens liegt nicht in der Materie, und sein Ende liegt nicht im Grab.

  4. Die gesamte Schöpfung existiert in dir, und alles, was in dir ist, existiert auch in der Schöpfung. Es gibt keine Grenze zwischen dir und einem Gegenstand, der dir ganz nahe ist, genauso wie es keine Entfernung zwischen dir und sehr weit entfernten Gegenständen gibt. Alle Dinge, die kleinsten und grössten, die niedrigsten und höchsten, sind in dir vorhanden als ebenbürtig. Ein einziges Atom enthält alle Elemente der Erde. Eine einzige Bewegung des Geistes beinhaltet alle Gesetze des Lebens. In einem einzigen Tropfen Wasser findet man das Geheimnis des endlosen Ozeans. Eine einzige Erscheinungsform deiner selbst enthält alle Erscheinungsformen des Lebens überhaupt.

  5. Die Welt der Materie, und alles was zu ihr gehört, ist nur ein Traum im Vergleich zu dem Erwachen, das wir den "Schrecken des Todes" nennen.

  6. Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. Das schönste im Leben ist, daß unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.

  7. Du magst denjenigen vergessen, mit dem Du gelacht hast, aber nie denjenigen, mit dem Du geweint hast.

  8. Ein Vogel will sich in die Luft erheben,
    selbst wenn sein Käfig golden wär.
    Ein Fluss gräbt sich seinen Weg ins Meer,
    selbst wenn ihn Dämme hindern wollten.
    Mein Herz ruft deinen Namen,
    selbst wenn du meinen vergessen würdest.

  9. Erinnerung ist eine Form der Begegnung.

  10. Freundschaft ist immer eine süße Verantwortung,
    nie eine Gelegenheit.


  11. Man sieht nur seinen Schatten, wenn man seinen Rücken der Sonne zudreht.

  12. Nur auf dem Pfand der Nacht ereicht man die Morgenröte.

  13. Sie, die Menschen, halten mich für verrückt,
    weil ich meine Tage nicht für Gold verkaufen will
    und ich halte sie für verrückt,
    weil sie glauben, meine Tage hätten einen Preis.

  14. Unser Körper ist die Harfe unserer Seele.

  15. Vertrauen ist eine Oase des Herzens,die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.

    aus: Sand

  16. Warum hat man Dich zum König gemacht?" wollte der Entblößte wissen. Der König antwortete: "Weil ich der edelste Mann des Landes bin, haben sie mich zu ihrem König erkoren." Und der Entblößte erwiederte: "Wenn du noch edler wärst, wärst du kein König.

  17. Was du für häßlich hältst, ist es nicht das, was du niemals versucht hast zu erreichen und dessen Sinn zu verstehen du niemals wünschtest? Wenn es Häßliches gibt, so sind es die Schuppen auf unseren Augen und das Wachs, das unsere Ohren verstopft. Mein Freund, nenne nichts häßlich außer der Furcht deiner Seele angesichts ihrer eigenen Erinnerungen.

    aus: Garten

  18. Wenn du das Ende von dem erreichst, was du wissen solltest,
    stehst du am Anfang dessen, was du fühlen solltest.

  19. Wenn du sehen könntest, mein betrübter Freund, dass das Unglück, welches dir im Leben widerfährt, die gleiche Kraft ist, die dein Herz erleuchtet und deine Seele aus den Niederungen des Spottes zum Thron der Wertschätzung emporhebt, würdest du dein Schicksal annehmen und es als ein Vermächtnis betrachten, das dich bildet und weise macht.

  20. Wir würden vor dem Glühwürmchen ebenso ehrfürchtig stehen wie vor der Sonne, wenn wir nicht an unsere Vorstellungen von Gewicht und Maß [so] gebunden wären.

Seite 1 von 2 | weiter