Zitate von Nicolas Chamfort

Seite 1 von 3 | weiter
Insgesamt 55 Zitate in alphabetischer Reihenfolge (max. 20 Zitate pro Seite)
  1. Achtung ist mehr als Beachtung, Ansehen mehr als Ruf. Ehre mehr als Ruhm.

  2. Das altmodische Wort Zufriedenheit mit sich und der Welt ist, trotz allem Fortschrittsglauben, ob wir es wahrhaben wollen oder nicht, der Schlüssel zum Geheimnis des Glücks.

  3. Das Denken bietet Trost und Heilung für alles. Hat es einem wehgetan, so verlange man von ihm das geeignete Gegenmittel, und man bekommt es.

  4. Das Glück gleicht oft den reichen, verschenderischen Frauen, welche die Häuser ruinieren, denen sie eine große Mitgift zugebracht haben.

  5. Das Glück ist keine leichte Sache:
    Es ist sehr schwer, es in uns, und unmöglich, es anderswo zu finden.

  6. Das Ohr und der Geist kennen Wiederholungen, das Herz nicht.

  7. Das vernünftigste und maßvollste Wort in der Streitfrage Ehe oder Zölibat lautet: So oder so, du wirst es bereuen.

  8. Den Zufall gibt die Vorsehung - zum Zwecke muß ihn der Mensch gestalten.

  9. Der Dummkopf beschäftigt sich mit der Vergangenheit, der Narr mit der Zukunft, der Weise aber mit der Gegenwart.

  10. Der Erfolg vieler Bücher erklärt sich durch die Mittelmäßigkeit der Ideen des Autors und der Ideen der Masse.


  11. Der Maler verleiht der Gestalt Seele, der Dichter dem Gefühl und dem Gedanken Gestalt.

  12. Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat.

  13. Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht spekuliert hat.

  14. Die Ehe kommt nach der Liebe wie der Rauch nach der Flamme.

  15. Die Einbildungskraft, die Illusionen hervorbringt, ist wie ein Rosenstrauch, der in jeder Jahreszeit Rosen erblühen läßt.

  16. Die Fähigkeit, das Wort "Nein" auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.

  17. Die Gesellschaft setzt sich aus nur zwei großen Klassen zusammen: die einen haben mehr Mahlzeiten als Appetit, die anderen weit mehr Appetit als Mahlzeiten.

  18. Die Liebe gleicht den epidemischen Krankheiten. Je mehr man sie fürchtet, desto eher wird man von ihr befallen.

  19. Die Liebe macht mehr Vergnügen als die Ehe,
    Romane sind auch unterhaltsamer als die Geschichte.

  20. Die meisten Adeligen erinnern an ihre Vorfahren wie ein italienischer Cicerone an Cicero.

Seite 1 von 3 | weiter