Zitate von Rainer Maria Rilke


Insgesamt 5 Zitate in alphabetischer Reihenfolge
  1. Darin besteht die Liebe:
    Dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

  2. Die Nacht ist wie ein großes Haus.
    Und mit der Angst der wunden Hände reißen sie Türen in die Wände -
    dann kommen Gänge ohne Ende, und nirgends ist ein Tor hinaus.

  3. Ich möchte Sie, so gut ich kann, bitten, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen, und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben ... Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben.Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein ... - aber nehmen Sie das, was kommt, in großem Vertrauen hin, und wenn es nur aus Ihrem Willen kommt, aus irgendeiner not Ihres Inneren, so nehmen Sie es auf sich und hassen Sie nichts.

    aus: Briefe

  4. Mit der Zeit steht in einem Buch das Zehnfache von dem,
    was es wirklich gedruckt enthält;
    ich lese meine eigenen Erinnerungen und Gedanken immer wieder mit.

  5. Wenn der Mensch doch aufhörte, sich auf die Grausamkeit der Natur zu berufen, um seine eigene zu entschuldigen!
    Er vergisst, wie unendlich schuldlos auch noch das Fürchterlichste in der Natur geschieht.