Zitate von Seneca

Seite 1 von 2 | weiter
Insgesamt 34 Zitate in alphabetischer Reihenfolge (max. 20 Zitate pro Seite)
  1. Aller Besitz ist vom Schicksal geborgt.

  2. Am stärksten ist, wer sich selbst beherrscht.

  3. Der Tod bedeutet die Tilgung jeglichen Schmerzes, und er ist die Grenze,
    über die unsere Leiden nicht hinausgelangen;
    er gibt uns wieder jenen Zustand der Ruhe zurück, dem wir vor unserer Geburt angehörten.

  4. Die höchsten Güter der Menschheit sind menschlicher Willkür entzogen.

  5. Du bist, der du bist!Was hilft es, über das Meer zu setzen und den Wohnort zu wechseln? Wenn du dem, was dich drückt, entgehen willst, so musst du nicht an einem anderen Ort sein, sondern selbst ein anderer sein.Deine Reisen werden dir keine Erleichterung schaffen; denn du reisest mit deinen Leidenschaften, und deine Übel folgen dir nach.

    Zugesandt von: Claudia

  6. Du wirst aufhören zu fürchten,
    wenn du aufhörst zu hoffen.

  7. Ein Mann von starkem Geist und richtiger Selbsteinschätzung rächt sich
    nicht für Beleidigungen, denn die bedeuten ihm nichts.

  8. Ein Tyrann kann unzählige Menschen töten,
    nur seinen Nachfolger nicht.

  9. Ein wirksames Heilmittel gegen Angst ist Milde.

  10. Es hat keinen großen Geist ohne eine Beigabe von Verrückheit gegeben.


  11. Es ist nicht wenig Zeit, die wir zur Verfügung haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen.

  12. Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern unsere Meinung über die Dinge.

  13. Glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält.

  14. Häßlichkeit schändet nicht die Seele,aber eine schöne Seele adelt den Leib.

  15. Je mehr wir in uns aufnehmen, um so größer wird unser geistiges Fassungsvermögen.

  16. Jede Rohheit hat ihren Ursprung in einer Schwäche.

  17. Keiner kennt die Härte eines Kiesels besser, als wer auf ihn einschlägt.

  18. Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.

  19. Manche weisen Männer haben den Zorn als eine vorübergehende Geistesstörung bezeichnet.

  20. Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.

Seite 1 von 2 | weiter